top of page

Leopard zum Mittagessen oder das Mittagessen eines Leoparden?



Unsere Mission begann mit der Vision, Licht und Hoffnung in einige der entlegensten und am meisten benachteiligten Gebiete im Südsudan zu bringen. Wir machten uns daran, zwei multifunktionale Trainingszentren zu errichten – eines in Lotimor, einem strategischen Tor zu mehreren Stämmen und Volksgruppen, darunter die Daasanach, Nyangatom, Suri und Murle. Diese Stämme haben nur sehr begrenzten Zugang zum Evangelium, zur Bildung, zur Gesundheitsversorgung und zu grundlegenden Dienstleistungen. Diese Zentren würden den dringend benötigten Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Jüngerschaft ermöglichen.


Der Beginn der Reise


Als unser Konvoi die Missionsstation verließ, war die Spannung in der Luft spürbar. Wir standen kurz davor, eine Reise durch einige der schönsten und herausforderndsten Landschaften Afrikas zu unternehmen. Auf der staubigen Straße wurden wir von einer Weite unberührter Wildnis begrüßt, wo sich riesige Dornbaumwälder unter einem saphirblauen Himmel endlos erstreckten.


Die Schönheit des Landes war faszinierend. In der Ferne erhoben sich majestätisch Berge und Felsformationen, deren Gipfel im goldenen Sonnenlicht erstrahlten. Die Landschaft war der Traum eines jeden Abenteurers, ein Ort, an dem jede Kurve eine neue, atemberaubende Aussicht enthüllte. Doch diese Schönheit war mit der harten Realität unseres Weges verbunden. Die Straßen waren eine Prüfung sowohl für unsere Fahrzeuge als auch für unsere Entschlossenheit.


Bei Trockenheit waren die Straßen rau und steinig, was uns zwang, tückische Felsbetten zu durchqueren. Jeder scharfe Felsen drohte, unsere Reifen zu durchbohren oder unser Untergestell zu zerkratzen, und viele taten es! Oft mussten wir anhalten, aussteigen und Felsen bewegen oder Steine stapeln, um einen befahrbaren Weg zu schaffen. Das Team arbeitete wie eine gut geölte Maschine, jedes Mitglied kannte seine Rolle in diesem zarten Tanz mit der Landschaft.


Als der Regen kam, verwandelten sich die Straßen in Sumpfgebiete aus klebrigem, anhänglichem Schlamm. Ohne Winden an unseren Fahrzeugen fanden wir uns oft tagelang festgefahren. Wir wurden geschickt darin, Bäume zu fällen, um provisorische Brücken zu bauen und neue Wege um die schlimmsten Abschnitte herum zu schaffen. Flussüberschwemmungen schufen massive Furchen, einige drei oder vier Meter tief. Diese zu durchqueren erforderte präzises Teamwork und starke Nerven. Viele Male hingen unsere Fahrzeuge gefährlich, die Hinterreifen drehten hilflos in der Luft, gerettet nur durch einen rechtzeitigen Schub oder Zug eines anderen Fahrzeugs.


Die Nächte verbrachten wir unter dem brillanten afrikanischen Sternenhimmel, campend am Straßenrand. Die kühle Nachtluft war erfüllt von den Geräuschen der Wildnis und gelegentlich dem fernen Summen von Tierhirten, die ihre Herden im Schutz der Dunkelheit bewegten. Die Ruhe dieser Momente war ein scharfer Kontrast zu den Herausforderungen des Tages, eine Erinnerung an die rohe und ungefilterte Schönheit der Schöpfung.




Der Anhänger ist umgekippt!!!


Die Herausforderungen waren unerbittlich. Eines Tages geriet unser Anhänger auf eine weiche Schlammstelle und kippte um, wobei die Deichsel und die Luftleitungen brachen. Es dauerte den ganzen Tag, die 10 Tonnen Ausrüstung auszuladen, den Anhänger mithilfe einer Winde und einer Baumrolle wieder aufzurichten und ihn neu zu beladen. Von diesem Zeitpunkt an brach die geschwächte Deichsel des Anhängers alle paar Stunden, was ständiges Nachschweißen erforderte. Auch die Luftleitungen waren beschädigt und platzten alle paar Tage.



Hey, fliegt da gerade eines unserer Räder an uns vorbei???


Einer der Anhänger verlor zwei seiner vier Räder. Silas und ich sahen uns an, ich hielt an, und ein Reifen flog an unserem Fenster vorbei in ein Gebüsch voraus. "Hey, ist das nicht unserer?", sagten wir zueinander... Wir mussten Gegengewichte schaffen, um den Anhänger nach Hause zu bringen, wobei die ungestützten Blattfedern mehr wie ein Pflug wirkten und sich in die Straße gruben. Schließlich kamen wir an den Punkt, an dem wir ihn zurücklassen mussten und beteten, dass er nicht gestohlen würde. Wie durch ein Wunder bot ein vorbeifahrender UN-LKW—das einzige Fahrzeug, das wir seit Tagen gesehen hatten—an, den Anhänger und seine Ladung gegen eine hohe Gebühr zu transportieren. Verzweifelte Zeiten erforderten verzweifelte Maßnahmen.



Wenn Schlangen zu Besuch kommen


Spät in der Nacht hackte Mwangi, schweißnass und mit Schlamm bedeckt, an einem dichten Dornengewirr, um eine Winde an der geschützten Basis zu befestigen. Die Luft war erfüllt vom Duft feuchter Erde und den fernen Rufen nächtlicher Kreaturen. Während er sich durch das dichte Gestrüpp schnitt, fiel eine riesige Schlange, die durch seine Anstrengungen gestört wurde, vom Baumwipfel und landete auf ihm. Ihre Schuppen glitzerten bedrohlich im Mondlicht. Mwangis Herz schlug heftig, als er zurücktaumelte, die unerwartete Begegnung jagte ihm einen reinen Schreckensstoß durch die Adern. Seine Angst vor Schlangen verstärkte sein Unbehagen im Südsudan und machte jede Reise zu einer gewaltigen Herausforderung. Dieser Ort scheint für jeden von uns eine einzigartige Herausforderung und Prüfung bereitzuhalten.



Josh, uns ist das Wasser ausgegangen!


Einer der bedrückendsten Momente kam, als wir im Schlamm stecken blieben und uns das Wasser ausging. Es war eine Situation, die uns mit unserer Verwundbarkeit konfrontierte. Wir waren meilenweit von einer zuverlässigen Wasserquelle entfernt, und die drückende Hitze war unerbittlich. Unsere Vorräte schwanden, bis wir der düsteren Realität ins Auge sehen mussten: Wir brauchten schnell Wasser.


Mit einem noch fahrtüchtigen Fahrzeug erkundeten wir die Umgebung und fanden einen schlammigen Fluss. Das Wasser war dick und braun, voller Sedimente und wer wusste, was noch. Wir hatten keine Wahl und mussten es verwenden. Das Risiko von Krankheiten wie Ruhr, Typhus oder Schlimmerem war uns bewusst, aber Dehydrierung war eine unmittelbare und tödliche Bedrohung. Wir hatten keine Filter—nur unseren Verstand und unsere Gebete.


Als wir unsere Behälter mit dem schlammigen Wasser füllten, legte sich eine schwere Stille über uns. Die Entscheidung, dieses Wasser zu trinken, wurde nicht leichtfertig getroffen. Jeder von uns kannte die möglichen Konsequenzen. Der erste Schluck von dem schlammigen Tee war ein Moment kollektiven Schreckens und widerwilliger Akzeptanz. Wir blickten uns in die Augen, der Zucker überdeckte den erdigen Geschmack des Schlamms, unsere Ausdrücke spiegelten eine Mischung aus Angst und Entschlossenheit wider.

Jeder Schluck war ein Risiko. Wir tranken langsam und vorsichtig, jeder Schluck begleitet von einem Gebet für Gesundheit und Sicherheit. Dieses Wasser, lebenswichtig, aber gefährlich, hielt uns drei bis vier qualvolle Tage lang am Leben, bis wir uns aus dem Griff des Schlamms befreit hatten. Diese Tage fühlten sich wie eine Ewigkeit an, jeder Magenkrampf oder jedes Unwohlsein löste die Angst vor einer Krankheit aus.




Schlangenbeschwörer oder Kugelhagel: Die ultimative Abenteuerwahl!


Die Schüsse durchbrachen die Stille der Nacht. Wir waren isoliert, weit entfernt von jeglicher Hilfe, und die Realität unserer Verletzlichkeit traf uns hart. Das Knallen jedes Schusses hallte durch die Dunkelheit und schickte Wellen der Angst durch unser Lager. Wir kauerten zusammen, die Herzen pochten, unsicher, was geschah oder was als Nächstes kommen könnte. In der bedrückenden Stille, die jedem Schuss folgte, lauschten wir angestrengt nach Anzeichen unmittelbarer Gefahr.


Eines unserer Teammitglieder, in einem Moment reiner Instinkte und Panik, tauchte unter ein Auto, um Deckung zu suchen. Es war eine angespannte und beängstigende Szene, jeder von uns war wie erstarrt, die Gedanken rasten mit den schlimmsten Szenarien. Die Dunkelheit schien uns zu umhüllen, jeder Schatten eine potenzielle Bedrohung.


Dann, die Spannung durchbrechend, konnte ein anderes Teammitglied einen sarkastischen Kommentar nicht unterdrücken: "Also, du schläfst lieber bei den Schlangen, als erschossen zu werden, was?" Die Absurdität der Situation traf uns alle auf einmal. Silas, der unter das Auto getaucht war, sprang gerade heraus, als jemand anderes aus dem Fahrzeug kletterte. In dem Chaos verhedderten sich ihre Füße, und sie landeten beide in einem Haufen auf dem Boden.


Der unerwartete Anblick unserer Teamkollegen, die auf dem Boden lagen und sich herumschleppten, führte zu einem Lachanfall im Lager, eine kathartische Erleichterung von der Angst, die uns ergriffen hatte. In diesem Moment löste sich die Spannung, und wir wurden an unsere Menschlichkeit erinnert und an unsere Fähigkeit, selbst in den dunkelsten Zeiten Humor zu finden.



Unsere Mission über den Bau hinaus

Einige Tage nach der beunruhigenden Nacht mit den Schüssen nahm unsere Reise eine ernüchternde Wendung. Während wir das raue Terrain durchquerten, begegneten wir einem alten Mann, dessen Gesicht tiefe Linien von Trauer und Kummer zeigte. Seine Geschichte war eine von Tragödie und Verlust, ein Narrativ, das den Schmerz vieler Menschen in diesen abgelegenen Gebieten widerspiegelte.


Der alte Mann erzählte von der Entführung oder Ermordung seiner Frau und Kinder, der Schlachtung seiner Tiere und der Plünderung seines Landes. Anfangs waren wir skeptisch und hielten seine Worte für einen verzweifelten Hilferuf. Doch als wir tiefer in die Gemeinschaften vordrangen, erkannten wir die bittere Realität hinter seinen Worten.

Zu unserem Entsetzen erfuhren wir später, dass sein Bericht kein Einzelfall war, sondern Teil einer größeren Tragödie, die in derselben Nacht stattfand, in der wir die Schüsse hörten. Es war einer der größten Überfälle in der jüngeren Geschichte, orchestriert von den Murle—eine brutale Gewalttat, die eine Spur der Verwüstung hinterließ.


Berichte zeichneten ein düsteres Bild: 16.000 Rinder wurden gestohlen, 3.000 Ziegen und Schafe geraubt, und die Zahl der menschlichen Verluste und zerrissenen Familien war erschütternd. Zweiunddreißig Menschen starben, und zweiundzwanzig weitere wurden verletzt. Neunzig Frauen und Kinder wurden entführt, um Sklaven oder Gebärmaschinen der Murle zu werden, wahrscheinlich für immer verloren.


Die Überlebenden, 168 Haushalte mit über 6.500 Personen, standen vor einer verzweifelten Lage, ihre Lebensgrundlagen zerstört und ihre Gemeinschaften zerschlagen. Angesichts solchen Leids waren unsere Herzen schwer vor Mitgefühl. Wir wussten, dass unsere Mission über den physischen Bau von Gebäuden hinausging—es war ein Aufruf, Solidarität mit den Marginalisierten und Unterdrückten zu zeigen und eine Stimme für die Stimmlosen zu sein.


Während wir unsere Reise fortsetzten, hallten die Worte des alten Mannes in unseren Köpfen wider, eine eindringliche Erinnerung an die Ungerechtigkeiten, die diese Länder heimsuchten. Wir trugen seine Geschichte mit uns, ein Zeugnis für die Widerstandsfähigkeit und Stärke des menschlichen Geistes angesichts von Widrigkeiten. Und obwohl unser Weg voller Herausforderungen war, blieben wir standhaft in unserem Engagement, denen Hoffnung und Heilung zu bringen, die es am meisten brauchten.



Leopard zum Mittagessen oder das Mittagessen eines Leoparden?

Dann war da noch die Nacht mit dem Leoparden. Wir hatten uns gerade nach einem anstrengenden Tag niedergelassen. Das Lager war still, jeder von uns in seinen dünnen, fragilen Zelten, viele schliefen ohne Zelt im Freien, wir schliefen wie die sprichwörtlichen Babys. Am Morgen streckte ich meinen Kopf in das strahlende Sonnenlicht, als ich auf den weichen Boden blickte und die unverkennbaren Pfotenabdrücke einer großen Katze sah. Die Erkenntnis, dass dieses mächtige Raubtier nur wenige Meter von unserem Schlafplatz entfernt gewesen war, ließ mir einen Schauer über den Rücken laufen. Es war sicher zu sagen, dass dies dem gesamten Team einen gehörigen Schrecken einjagte.


An einem anderen Tag begegneten wir zwei Männern, die eine frisch gehäutete Leopard trugen. Der Anblick der leblosen Haut des Leoparden, ein krasser Kontrast zu dem lebendigen, atmenden Wesen, vor dem wir uns die Nacht zuvor gefürchtet hatten, brachte uns die rohe und wilde Realität der Welt, in der wir uns bewegten, näher. Sie erzählten uns, dass sie das Tier in der vergangenen Nacht erschossen und sein Fleisch zum Abendessen gegessen hatten. Sie brachten seine Haut zum Markt. Es war eine eindringliche Erinnerung an das Zusammenspiel von Überleben und Schönheit in diesem Land.



Wir können nicht weiterfahren


Mit einem irreparabel beschädigten Lenksystem des Lastwagens standen wir vor der herzzerreißenden Entscheidung: das Fahrzeug inmitten der Wildnis zurückzulassen und die Mission als 'gescheitert' zu betrachten oder zu sitzen und langsam zu verhungern, da unsere Vorräte zur Neige gingen. Diese Wahl war eine Notwendigkeit, da unsere Vorräte schwanden und die harte Realität unserer Lage uns bedrückte. Den Lastwagen, beladen mit über 10 Tonnen wertvollem Material, zurückzulassen, war ein Vertrauensbeweis, durchdrungen von Unsicherheit. Doch mit schweren Herzen vertrauten wir alles Gott und einem lokalen Dorf an, betend für seine Sicherheit, während wir die mühsame Reise zurück nach Kenia antraten. Es war eine bittere Pille zu schlucken, eine demütigende Anerkennung unserer Grenzen in der weiten Wildnis.


Erfolg der Mission



Mit frischen Vorräten und Ersatzteilen aus Kenia kehrten wir eine Woche später in die Wildnis zurück und fanden unsere Ausrüstung, wie durch ein Wunder, unversehrt und von den Dorfbewohnern bewahrt. Dieser Moment entfachte unsere Hoffnung und Entschlossenheit neu und trieb uns mit erneuertem Elan voran, während wir die letzten 15 Kilometer nach Lotimor überwanden. Missionsziel erreicht! Nach über drei Wochen des Kampfes hatten wir es endlich geschafft!


Die herzlichen Begrüßungen der Einheimischen bei unserer Ankunft in Lotimor waren jedoch von Bitterkeit durchzogen. Es stellte sich bald heraus, dass sie nicht bereit waren, uns beim Bau ihres eigenen Gebäudes zu helfen. Nach den Strapazen der Reise und den Herausforderungen der Navigation durch die Wildnis fühlte sich ihre Forderung nach Bezahlung für selbst die einfachsten Aufgaben wie Wasserholen oder das Sammeln von Sand und Steinen zum Mischen mit dem Zement wie ein Stich ins Herz an. Es war emotional verheerend, ein krasser Gegensatz zu der Dankbarkeit und Kameradschaft, die wir erhofft hatten. Die Erkenntnis traf uns hart: Trotz unserer Bemühungen spiegelte der Mangel an Eigenverantwortung und Dankbarkeit der Gemeinschaft die Herausforderungen von Jahren des Krieges, der NGO-Arbeit, kultureller Barrieren und weiterer Faktoren wider. Es war eine schmerzhafte Erinnerung daran, dass ohne ihre Beteiligung unsere Mission vor einem steilen Kampf um Nachhaltigkeit und Transformation stand.


Im Angesicht dessen, was sich wie ein Meer der Undankbarkeit anfühlte, kämpften wir mit der Herausforderung, inmitten des überwältigenden Bedarfs um uns herum zu lieben und zu dienen. Die Vorsehung führte uns dazu, während unserer Reise in die zeitlose Geschichte des barmherzigen Samariters einzutauchen, was Diskussionen darüber auslöste, wer unser wahrer Nächster in einer Nation voller Leid und Verzweiflung sei. In Lukas 6:35 fanden wir Trost und Führung, da diese Passagen uns dazu drängten, unsere Feinde zu lieben, Gutes zu tun denen, die uns misshandeln, und zu geben, ohne etwas zurückzuerwarten. Sie waren ein Leitstern. Ich verspürte das Bedürfnis nach Reue in meinem eigenen Herzen, um Bitterkeit loszulassen und in Liebe weiterzugehen. Wie der Samariter, der dem verwundeten Juden Mitgefühl zeigte, unabhängig von den Umständen, fühlte ich mich dazu berufen, dieselbe bedingungslose Liebe denen entgegenzubringen, die sie möglicherweise nicht zu schätzen wissen oder erwidern. Angesichts dessen fühlte ich mich zu einem erneuerten Zweck berufen: die Unberührbaren zu erreichen und die Ungeliebten zu lieben, unabhängig von der Reaktion, vielleicht eine alberne Wortwahl, denn Christus lehrt mich, dass es keine Unberührbaren oder Ungeliebten gibt, dass es keinen 'großen Vorschlag' von Christus gibt, sondern nur einen Großen Auftrag. Einen Auftrag, dem jeder Nachfolger Jesu verpflichtet ist und dem er eines Tages Rechenschaft ablegen wird. Liebe kennt keine Grenzen, und Dienst kennt keine Beschränkungen.



Wir sind noch nicht fertig.


Das erste Gebäude ist nun fertiggestellt, doch der Beginn des zweiten steht noch aus. Der Lastwagen ist immer noch defekt und wartet auf eine Lösung, doch unsere Mission dauert an. Wir bitten um Ihre Gebete und Unterstützung, um diese Mission abzuschließen. Es hat mehr gekostet, als Sie sich vorstellen können, aber die Belohnungen sind unermesslich. Wir sind auf einer Mission, fernabgelegene Gemeinden zu transformieren und Samen der Hoffnung und des Glaubens zu pflanzen, die in den Herzen dieser verlorenen Stämme wachsen und gedeihen werden. Mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin einen Unterschied machen.



Es gibt noch so viel mehr zu schreiben und zu sagen, und dies kratzt nur an der Oberfläche. Schauen Sie sich jedoch unbedingt unsere Highlights auf Instagram an, um Videos von all diesen Herausforderungen zu sehen. Bitte liken, kommentieren und abonnieren Sie unsere Social-Media-Plattformen, um uns im Gebet im Gedächtnis zu behalten. Ein herzliches Dankeschön geht natürlich an HIP, die dieses Projekt gesponsert haben, an SLM, unsere Mitstreiter vor Ort, an Mechai International, die uns bei den Gebäuden unterstützt haben, an MAF, die uns geholfen haben, die Genehmigung zum Fliegen von Ersatzteilen mit unserem Flugzeug zu erhalten, und an alle anderen, die mit uns im Gebet waren.

Commentaires


Les commentaires ont été désactivés.
bottom of page