Essen mitten in der Dürrezeit

In den letzten zwei Jahren hat Turkana einige der wichtigsten Monsunregen in Kenia verpasst, was zu einer Dürre führte, die sich auf die Nahrungsmittelernte auswirkte und zu einer Hungersnot führte. Auf der GFI-Webseite können Menschen spenden, um diese Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen, denn es gibt oft einen echten Bedarf, auch in Jahren ohne Dürre.

Wir glauben zutiefst, dass wir, wo es möglich ist, den Menschen vor Ort nicht nur in geistlichen Dingen helfen sollen, indem wir das Evangelium predigen, sondern auch mit Barmherzigkeit und Mitgefühl versuchen sollten, das Leid zu lindern, wo es uns möglich ist. Als Teil dieses Auftrages konnten wir, während wir im Norden Kenias das Evangelium predigten, einen LKW mit 30 Säcken Mais und Bohnen füllen, wobei jeder Sack etwa 100 Dollar kostete. Nachdem wir unsere Treffen beendet hatten, konnten wir durch die lokale Leitung einige der bedürftigsten Dörfer identifizieren. Wir füllten 2 Landcruiser auf, tauchten in trockene Flussbetten und verteilten die Lebensmittel und teilten die Motivation, die wir für diese Arbeit haben.


Ich habe ein kurzes Video erstellt das zeigt, wie das alles aussieht.

Wenn du das Gefühl hast, dass du diese Art von humanitärer Arbeit unterstützen möchtest, sei es durch das Bohren von Brunnen, das Spenden von Nahrungsmitteln, Seife und Unterrichtsmaterialien oder sogar durch die Unterstützung eines Kindes bei der Ausbildung, dann schau dir die GFI Spendenseite an und nimm Kontakt auf, denn es gibt so viel Bedarf.