top of page

2 Jahre GefĂ€ngnis pro bu**** - Nur eine weitere Herausforderung auf dem Feld 🙁

Aktualisiert: 4. Juli 2022

"Was ist in der Tasche?", fragte die Polizei.

"Ich habe keine Ahnung", antwortete ich.

"Wessen Tasche ist es?"

"Ich habe keine Ahnung", mein Magen drehte sich wie ein Knoten....

Sie leerten die Tasche vor mir aus und mein Gesicht wurde weiß, ich war in großer Sorge....


Ich leitete ein Team von kenianischen Ärzten und Krankenschwestern sowie einige Besucher aus Großbritannien und Deutschland, um einen medizinischen Einsatz in einem abgelegenen Gebiet im SĂŒdsudan durchzufĂŒhren. Einer unserer TrĂ€ume ist es, dass unsere Missionare von der kenianischen Kirche vor Ort voll finanziert, unterstĂŒtzt und gefördert werden. Dieses Ärzteteam ist der Verwirklichung dieses Traums einen Schritt nĂ€her gekommen.


Es war großartig zu sehen, wie den Teams die Augen geöffnet wurden fĂŒr das erstaunliche Werk, das Gott hier im SĂŒdsudan tut. Tausende von Menschen, die noch nie mit dem Evangelium in BerĂŒhrung gekommen sind, wenden sich Jesus zu. Ihre Augen werden geöffnet und zum ersten Mal seit gefĂŒhlten Jahrtausenden findet ein Wandel statt. (Schau dir das Video unten an)


Das medizinische Team arbeitet bis in die Nacht


Das Team konnte im Laufe des Einsatzes viele Menschen behandeln. Die meisten dieser Menschen wurden positiv auf Malaria getestet und hatten Krankheiten, die durch MangelernĂ€hrung/Austrocknung verursacht wurden. Wir behandelten Menschen mit Schnittwunden und sogar mit Schusswunden. Tuberkulose war eine weitere Krankheit, die uns so schrecklich vorkam. Soweit ich verstanden habe, hatte die Tuberkulose im Laufe der Zeit dazu gefĂŒhrt, dass die Knochen verfaulten und das Fleisch auf dem ganzen RĂŒcken in Wunden und Eiter ausbrach. Die ĂŒbliche Behandlung bestand aus einer 6-monatigen bis einjĂ€hrigen Einnahme starker Antibiotika. Diese Behandlung wĂŒrde vielleicht nur die Tuberkulose heilen, aber nicht die SchĂ€den an den Knochen oder am Fleisch. Der Arzt sagte, wenn nicht ein Wunder geschehe, gebe es keine Hoffnung fĂŒr diese FĂ€lle, sie wĂŒrden in ein paar Wochen bis Monaten sterben.


Es bricht einem das Herz...



Wir sahen auch viele Hydrozelen, bei denen die Hoden der MĂ€nner auf die GrĂ¶ĂŸe einer kleinen Wassermelone angeschwollen waren, was zwar nicht direkt schmerzhaft war, aber Unbehagen und einige Schmerzen verursachte. Mitten in einer Nacht wurden wir gerufen, weil ein DorfĂ€ltester gerade einen Leistenbruch hatte, bei dem seine Eingeweide verrutscht waren und aus seinem Bein ragten. Dr. Geofry, der Hausarzt, konnte ihn wieder an die richtige Stelle zurĂŒckmassieren. Ich sollte sagen, dass der Mann ohne diesen Eingriff gestorben wĂ€re. Das mag dramatisch klingen, aber die Situation hier draußen ist so, dass es keinen Zugang zu medizinischer Versorgung gibt.

TB "verrottet" durch den RĂŒcken


Als wir auf dem RĂŒckweg nach Kenia waren, baten zwei MĂ€nner um eine Mitfahrgelegenheit zum nĂ€chsten Markt, der etwa 40 km entfernt war. Ich sollte klarstellen, dass GFI uns nicht erlaubt, Anhalter mitzunehmen. Aber ich hatte ein wenig mit diesen MĂ€nnern gearbeitet und dachte, ich wĂŒsste, wer sie waren. Wenn ich ihnen nicht helfen wĂŒrde, mĂŒssten die armen Kerle die 80 km Hin- und RĂŒckfahrt zu Fuß zurĂŒcklegen. Also sagte ich ihnen, sie sollten hinten einsteigen....


Ein paar Stunden spÀter....


Wir kamen an der Grenze an und hatten den ganzen Papierkram in Rekordzeit erledigt. Ich war schockiert, dass uns nichts an der Ausreise hinderte .... oder so dachte ich....


Gerade als ich wieder ins Auto sprang, bat mich ein Sicherheitsbeamter, unsere Sachen zu durchsuchen. Ich war ein wenig verĂ€rgert und fragte mich, warum er das nicht schon tun konnte, als wir auf die Papiere warteten, anstatt uns jetzt aufzuhalten. Aber gut, so sind die Dinge hier nun mal. Sie durchsuchten all unsere Taschen und Habseligkeiten und stellten Fragen ĂŒber dies und das, bevor sie mitten im Satz aufhörten.


"Was ist in dieser Tasche?", fragten sie.

"Ich habe keine Ahnung", antwortete ich.

"Wessen Tasche ist das?"

"Ich habe keine Ahnung", antwortete ich, wÀhrend sich mein Magen zu einem Knoten verdrehte....

Sie leerten die Tasche vor mir aus und mein Gesicht wurde weiß.


Wenn ich nicht gesehen hÀtte, wie sie die Tasche aus dem Auto nahmen, hÀtte ich nicht geglaubt, dass sie aus dem Auto stammte und vielleicht eingepflanzt worden war.


Ich wurde in ein kleines BĂŒro gebracht, wo sie mich hinsetzten und die Tasche auf den Kopf stellten. In meinem Bauch wusste ich schon, was es war, bevor ich es sah. KUGELN...


Wenn du schon einmal gereist bist, weißt du, dass die Mitnahme bestimmter GegenstĂ€nde ĂŒber internationale Grenzen ein absolutes Tabu ist. Bei Dingen wie Obst oder Erde kommst du vielleicht mit einer kleinen Verwarnung davon. Aber wenn es um andere Dinge geht, ist das eine ganz neue Welt des Schmerzes. Ich dachte mir, das muss unter den Top Ten der absoluten Tabus sein.


Sie verließen den Raum, um zu reden, und ich schickte meiner Frau eine kurze SMS mit der Bitte zu beten.


Als sie hereinkamen, waren sie ziemlich grob und hart und sagten mir, dass ich pro Kugel (es war mehr als nur eine) 2 Jahre GefĂ€ngnis bekommen wĂŒrde und versuchten wirklich nur, mich zu verunsichern. Zum GlĂŒck half mir der Herr, einen kĂŒhlen Kopf zu bewahren und mit ihnen zu reden. Nach einiger Zeit stieß eine weitere Person zu der Gruppe. Durch Gottes Gnade war er ein örtlicher Einwanderungsbeamter, der mich und unsere Arbeit kannte. Er war die Person des Friedens, die sich fĂŒr mich einsetzen konnte.


Nach einiger Zeit und einer ordentlichen Standpauke wurde ich entlassen und konnte unsere Reise fortsetzen.


Ich bin mir sicher, dass es hier irgendwo eine Predigt gibt, aber durch Gottes Gnade ist die Situation nicht eskaliert. DANKE JESUS.


Diesmal konnte ich kein Gebetsanliegen ĂŒber WhatsApp senden, aber das Gebet ist der Treibstoff fĂŒr unsere Arbeit, und davon brauchen wir eine Menge.


Wenn du in meine WhatsApp-Gebetsliste aufgenommen werden möchtest, um in Zeiten wie diesen fĂŒr uns zu beten, lass es mich bitte wissen und ich fĂŒge sie hinzu. Du kannst mir glauben, dass wir alle treuen Gebetspartner brauchen, die wir hier draußen bekommen können.


Gott ist gut, und seine Gnade wÀhrt ewig.


Schau dir einige Clips an, die ich von diesem Einsatz zusammengestellt habe....


Ein kurzes Video aus dem Außenbereich



Ein lÀngeres Video aus der Reichweite



bottom of page